Questo sito usa cookie per fornirti un'esperienza migliore. Proseguendo la navigazione accetti l'utilizzo dei cookie da parte nostra OK

FÄLLT LEIDER AUS: Schwierige Gerechtigkeit – Die Kriegsverbrecherlobby

Datum:

27/10/2020


FÄLLT LEIDER AUS: Schwierige Gerechtigkeit – Die Kriegsverbrecherlobby

Das für Dienstag, 27. Oktober 2020 geplante Gespräch des Generalstaatsanwaltes Dr. Marco De Paolis (Italienisch mit Simultanübersetzung ins Deutsche) mit  Professor Paolo Pezzino und Dr. Udo Gümpel fällt leider aus.

Die Verfolgung der Kriegsverbrechen, die während der deutschen Besatzung Italiens an der Zivilbevölkerung und im Ausland an italienischen Soldaten in deutscher Gefangenschaft begangen wurden, stellt ein sehr komplexes Problem dar. Obwohl es sich um ein wichtiges Thema handelte und auch heute noch handelt – auf einer ideellen Werteskala gehören diese Verbrechen sicherlich zu den schwerwiegendsten der italienischen Rechtsordnung (wie auch der Rechtsordnungen sämtlicher anderen Staaten) –, hat es eine qualvolle Geschichte hinter sich: Zehntausende Familien, die die entsetzliche Tragödie des 2. Weltkriegs und die blutige Gewalt dieser Verbrechen schwer getroffen hat, haben bis heute keine Antwort erhalten.

Marco De Paolis ist Generalstaatsanwalt am militärischen Berufungsgericht in Rom. Neben seiner militärischen Laufbahn hat er zahlreiche Aufsätze und wissenschaftliche Veröffentlichungen zum Thema Kriegsverbrechen und Militärstrafrecht verfasst. Er ist Co-Autor mehrerer Bände der Schriftenreihe “Die Prozesse wegen deutscher Kriegsverbrechen in Italien (1943-2013)”. Auf dem Gebiet des Militärstrafrechts gilt er als einer der führenden Experten. Staatsanwalt Marco de Paolis ist der Mann, der in den vergangenen zehn Jahren die meisten Gerichtsverfahren gegen NS-Kriegsverbrecher in Italien in die
Wege geleitet hat.

Organisiert in Zusammenarbeit mit der Procura Generale Militare presso la Corte Militare di Appello

Informationen

Datum: Di 27 Okt 2020

Uhrzeit: von 18:00 bis 19:00

Organisiert von : IIC Hamburg

In Zusammenarbeit mit : Procura Generale Militare di Roma

Eintritt : frei


Ort:

IIC Hamburg

1527