Questo sito usa cookie per fornirti un'esperienza migliore. Proseguendo la navigazione accetti l'utilizzo dei cookie da parte nostra OK

Amara terra mia – Mein bitteres Land (2020) von Eduard Erne, Dania Hohmann und Ulrich Waller

Datum:

17/01/2022


Amara terra mia – Mein bitteres Land (2020) von Eduard Erne, Dania Hohmann und Ulrich Waller

#cinemaitaliano  

Filmvorführung (82 Min.) auf Deutsch und auf Italienisch (mit deutschen Untertiteln)

Veranstaltungszeit und -ort: Montag, 17.1.2022, 20 Uhr, Sonntag, 23.1.2022, 11 Uhr; Zeise-Kino, Friedensallee 7-9, 22765 Hamburg. Beide Vorstellungen mit Regie und Gästen

Weitere Informationen und Tickets: >>>Webseite des Zeise Kinos

Mit dem Satz: „Lernt eine Sprache und geht fort“ schickte Anfang der 50er Jahre der italienische Ministerpräsident junge Männer aus Mittel- und Süditalien in die Fremde. Italien konnte sie nicht mehr ernähren. Viele von ihnen kamen als „Gastarbeiter“ nach Deutschland. Was haben sie erlebt bei ihrer Ankunft, wie war die deutsche „Willkommenskultur“ damals? Wie war der Moment, seine Familie, seine Heimat und seine Sprache zu verlassen? Anhand der fiktiven Geschichte eines Migranten aus der Toskana geht der Film diesen Fragen nach.
Zwei Frauen (gespielt von Adriana Altaras und Daniela Morozzi) wollen in Wolfsburg die Asche ihres verstorbenen Vaters abholen. Dass sie Halbschwestern sind, dass ihr Vater zwei Familien hatte, eine in Deutschland und eine in Italien, erfahren sie erst jetzt. Gemeinsam machen sie eine Reise zum Geburtshaus ihres Vaters. Und erleben dort noch einmal die wichtigsten Stationen seines Lebens zwischen zwei Ländern und zwei Kulturen. Zeitzeugen der ersten und zweiten „Gastarbeiter-Generation“ aus Wolfsburg wie Rocco Artale, Lorenzo Annese, Antonino Spinello und Luigi Cavallo berichten von ihren Erfahrungen in Italien und Deutschland; Archivfilmmaterial der 60er Jahre ergänzt dieses Panorama.
Der Film von Eduard Erne, Dania Hohmann und Ulrich Waller kommt bei seiner Spurensuche zu überraschenden Ergebnissen. Die heute als gelungenen angesehene Integration der Italiener hatte erhebliche Anfangsschwierigkeiten. Vorurteile wie: „Italiener sind unzuverlässig und schnell mit dem Messer... in vielen von ihnen schlummert ein Triebtäter“ waren keine Seltenheit und erinnern an ganz ähnlich geartete Diskussionen nach der Flüchtlingswelle von 2015.

Der Film basiert auf dem Theaterstück „LA GRANDE GELATA/DER GROSSE FROST“, einem Theaterprojekt über die italienischen Arbeitsmigranten in Deutschland von Matteo Marsan, Dania Hohmann und Ulrich Waller, das 2017 in Hamburg am St. Pauli Theater uraufgeführt wurde.

Cast: Adriana Altaras, Daniela Morozzi, Stefano Santomauro, Peter Franke, Jörg Kleemann, Anneke Schwabe, George Meyer-Goll

 

Informationen

Datum: von Mo 17 Jan 2022 bis So 23 Jan 2022

Organisiert von : Zeise Kino

Eintritt : kostenpflichtig


Ort:

Zeise Kino

1743