Questo sito usa cookie per fornirti un'esperienza migliore. Proseguendo la navigazione accetti l'utilizzo dei cookie da parte nostra OK

Ein Pier-Paolo-Pasolini-Abend

Datum:

02/03/2022


Ein Pier-Paolo-Pasolini-Abend

#Scrittori_inBiblioteca

Zum 100. Geburtstag des Autors und Regisseurs Pier Paolo Pasolini stellt die Journalistin Maike Albath sein Leben und Werk vor.

Veranstaltungszeit und -ort: Mittwoch, 2. März 2022, 19.30 Uhr; Literaturhaus Hamburg, Eddy-Lübbert-Saal, Schwanenwik 38, 22087 Hamburg

Die dort geltenden Infektionsschutz-Regeln finden Sie auf der Webseite >>>Hamburger Literaturhaus Infektionsschutz.

Eintritt: € 12,-/8,- Streamingticket: € 5,-

Anmeldung und Ticketbuchung per kurzer Mail an das Literaturhaus: tickets@literaturhaus-hamburg.de

Mitglieder des Istituto mit aktuellem Mitgliedsausweis zahlen den ermäßigten Eintrittspreis.

Bewundert und gefeiert, verfemt und verhasst: Wie kaum ein anderer verkörperte Pier Paolo Pasolini die Zerrissenheit Italiens nach 1945. Am 5. März 1922 in Bologna geboren, wurde das Friaul, wo seine Mutter herkam, zur Landschaft seiner Kindheit und zum Ideal. Den Dialekt musste er sich als junger Mann erst wieder aneignen. Dass seine frühen Gedichte in genau dieser Sprache verfasst waren, war mitten im Faschismus eine politische Provokation. Der promovierte Kunsthistoriker wurde Lehrer im Friaul. Ein Skandal, der mit seiner Homosexualität zusammenhing und ein Gerichtsverfahren sowie den Ausschluss aus der Kommunistischen Partei nach sich zog, zwang ihn 1950 zur Übersiedlung nach Rom. Eine regelrechte Kreativitätsexplosion war die Folge: Pasolini schrieb Essays und Gedichte, legte mit Ragazzi di vita (1955) einen Roman vor, der auf dem Index landete, durchdrang in seinen Filmen wie Accattone (1961) und Mamma Roma (1962) die römischen Vorstädte und prägte mit Das 1. Evangelium – Matthäus (1964) einen eigenen Begriff von Religiosität. Immer wieder suchte er nach einer unbeschädigten Vitalität und einer „rohen Idee von Freiheit“, die er zuerst in der römischen Peripherie und später in Afrika fand. Seine Leitartikel für den konservativen Corriere della Sera erregten immer wieder die Gemüter. 33 Gerichtsprozesse musste Pasolini, der 1975 in Ostia ermordet wurde, über sich ergehen lassen. Ein Künstler des 20. Jahrhunderts.

 

Informationen

Datum: Mi 2 Mär 2022

Uhrzeit: Um 19:30

Organisiert von : Literaturhaus Hamburg

In Zusammenarbeit mit : IIC Hamburg

Eintritt : kostenpflichtig


Ort:

Literaturhaus Hamburg

1751