Questo sito usa cookie per fornirti un'esperienza migliore. Proseguendo la navigazione accetti l'utilizzo dei cookie da parte nostra OK

Die Basilikata, Matera und Adriano Olivetti

Datum:

07/11/2019


Die Basilikata, Matera und Adriano Olivetti

#materawoche   #matera2019  
Doppel-Vortrag von Eliana Di Caro und Pippo Ciorra (auf Italienisch mit Simultan-Übersetzung)
Veranstaltungszeit und -ort: Donnerstag, 7. November 2019, 19 Uhr, Istituto Italiano di Cultura Hamburg

Eintritt frei – wir bitten um Anmeldung, per e-mail an events@iic-hamburg.de oder direkt über unsere Homepage

Adriano Olivetti (1901-1960) war ein italienischer Unternehmer mit profunder Bildung, hohem intellektuellen Profil und großen sozialen, städtebaulichen und kulturellen Visionen. Mit der Vortragsreihe „Lezioni Olivettiane“ laden die Stiftung Adriano Olivetti und die Stiftung MAXXI, in Zusammenarbeit mit dem Istituto Italiano di Cultura Hamburg dazu ein, das geistige Erbe Adriano Olivettis kennenzulernen.

Heute gelten sie als pittoresk, das Leben in ihnen war hart: die als „Sassi“ bekannten Wohnhöhlen von Matera. In den 1950er Jahren galten sie als „nationale Schande“, und ihre Bewohner wurden zwangsumgesiedelt. Adriano Olivetti war von 1950-60 Präsident des INU (Istituto Nazionale di Urbanistica) und Vizepräsident von UNRRA-CASASAS (einem Institut für den Wiederaufbau nach dem Krieg). In dieser Funktion leitete er einen interdisziplinären Workshop, in dem Planer, Sozialarbeiter, Ingenieure und Philosophen gemeinsam die Sassi erforschten, um anschließend Orte zu bauen, die den Menschen ihre Würde zurückgeben sollten. Mit der Kommission für die Untersuchung der Stadt und der ländlichen Umgebung von Matera arbeitete auch Ludovico Quaroni zusammen. Gemeinsam mit einer Gruppe von Architekten entwarf er den Ortsteil La Martella. Dieses und auch die weiteren sanierten Viertel Spine Bianche, Serra Venerdì, Lanera und Borgo Venusio stehen beispielhaft für das Streben nach sozialer und städtischer Modernisierung, das auch Adriano Olivetti bewegte, und sind Ausdruck des italienischen Architekturneorealismus.

Eliana Di Caro, geboren in Matera, ist seit dem Jahr 2000 Journalistin bei Sole 24 Ore. Seit ihrer Gründung arbeitet sie für die Monatsschrift Ventiquattro, sowie für die Wochenzeitung Nova. Bei Sole24Ore ist sie in der Auslandsredaktion tätig; Schwerpunkt ihrer Arbeit sind die amerikanische Politik und Wirtschaft, mit mehreren Reisen in die Vereinigten Staaten. Seit 2012 arbeitet sie als stellvertretende Redaktionsleiterin für die Kulturbeilage "Domenica", wo die Seiten „Luoghi e Persone“, „Storia e storie“ und „Economia e Società“ betreut. Sie zählt zu den Autor*innen von "Donne della Repubblica" (il Mulino, 2016), "Basilicata d'autore" (Manni, 2017), "Donne nel '68" (Il mulino, 2018). Sie schreibt nicht nur über seine Heimat, sondern auch über Frauenfragen, Frauenrechte und die Stärkung der Frauen. Sie interessiert sich leidenschaftlich für Tennis und rezensiert gelegentlich Bücher zu diesem Thema. Ihr neuestes Buch "Andare per Matera e la Basilicata" (il Mulino, 2019) zeichnet eine ausgesuchte Route von Herzens-Orten mit außergewöhnlichen Reiseleitern nach: Carlo Levi, Pier Paolo Pasolini, Rocco Scotellaro, Giovanni Pascoli, Isabella Morra, Leonardo Sinisgalli und Horaz.

Pippo Ciorra, Architekt, Kritiker, Lehrer, Mitglied der Redaktion von "Casabella" von 1996 bis 2012, arbeitet mit Zeitungen und Zeitschriften zusammen und ist Autor zahlreicher Essays und Publikationen. Unter den bekanntesten ist „Senza architettura, le ragioni per una crisi“ (Laterza, 2011). Er ist Autor von monographischen Studien - Ludovico Quaroni, Peter Eisenman und andere - und von Texten über die Stadt, Museen, Fotografie und die zeitgenössische italienische Architektur. Er ist Professor für Design und Theorie am SAAD in Ascoli Piceno und Leiter des internationalen Doktorandenprogramms Villard d'Honnecourt an der IUAV, Mitglied des CICA (Comitato Internazionale die Critici di Architettura) und Berater für die Verleihung der "Medaglia d‘Oro dell‘architettura italiana" der Mailänder Triennale. Seit 2009 ist er Senior-Kurator für Architektur im römischen Museum MAXXI. Er ist Kurator der italienischen Version von YAP, dem internationalen Programm des MoMA PS1 zur Förderung junger Architekten.

 

Informationen

Datum: Do 7 Nov 2019

Uhrzeit: Um 19:00

Organisiert von : IIC h

In Zusammenarbeit mit : Fondazione Olivetti, MAXXI

Eintritt : frei


Ort:

IIC Hamburg

1361