Questo sito usa cookie per fornirti un'esperienza migliore. Proseguendo la navigazione accetti l'utilizzo dei cookie da parte nostra OK

Von Insel zu Insel: San Domino und San Nicola || Apulien, Tremiti-Inseln

Datum:

23/10/2021


Von Insel zu Insel: San Domino und San Nicola || Apulien, Tremiti-Inseln

San Domino ist geradezu winzig: trotz einer Fläche von 2 km² ist sie die Hauptinsel der Tremiti, einer Inselgruppe in der Adria vor der apulischen Küste. Schon seit der Jungsteinzeit ist die Insel besiedelt. Benannt wurde sie nach dem Bischof, Märtyrer und Heiligen Domnius von Split - bei der letzten Christenverfolgung unter Kaiser Diokletian im Jahre 304 ließ er sein Leben. Im Mittelalter wurde San Domino, so wie die Nachbarinsel San Nicola, von Benediktinermönchen bewohnt. Auf die Benediktiner folgten die Zisterziensermönche, korsarische Piraten und schließlich der Orden der Augustiner-Chorherren vom Lateran. Unter der Obhut der Mönche blieb die Vegetation der Insel über viele Jahrhunderte hinweg erhalten. Eine Besonderheit sind der Aleppo-Kiefernwald, der an einigen Stellen im Süden sogar bis an die Klippen über dem Meer wächst, und die zahlreichen Pflanzenarten, die typisch für die mediterrane Macchia sind – wie Weinreben, Oliven, Feigen, Rosmarin, Wacholder, Mastix, Myrte und Phillyrea. Die Küsten der Insel sind steil und zerklüftet, mit spektakulären Buchten und Höhlen. Einer dieser Buchten – der Cala Matana – widmete der Liedermacher Lucio Dalla, der ein Haus in der Nähe besaß, das Album Luna Matana (2001). Weitere Sehenswürdigkeiten der Insel sind die Veilchengrotte - Grotta delle Viole, deren Wände mit violetten Algen bedeckt sind, und die Höhle des See-Ochsen Grotta del Bue Marino, die gern von Mönchsrobben aufgesucht wird.


Nur 450 Meter entfernt von San Domino liegt das noch winzigere San Nicola. 0,42 km² groß ist das Eiland, ein Felsplateau mit Blick auf das Meer, aber mit den bedeutendsten historischen Bauten des Archipels. Über dem Hafen im Süden der Insel thront die imposante, befestigte Abtei Santa Maria a Mare aus dem 11. Jahrhundert. Sie wird auch Montecassino a mare – Montecassino inmitten des Meeres genannt, wurde sie doch als unmittelbares Filialkloster der Benediktinerabtei Montecassino errichtet. Beide Inseln dienten immer wieder auch als Verbannungsort: angefangen mit dem ersten römischen Kaiser Augustus, der seine Enkeltochter Julia dorthin verbannte, bis zum faschistischen Regime Mussolinis, das auf San Domino einige hundert Homosexuelle internieren ließ. Als marines Schutzgebiet gehören die Tremiti-Inseln zum Nationalpark Gargano.

*Tremiti - Der Archipel besteht aus fünf kleinen Inseln (San Domino, San Nicola, Caprara, Il Cretaccio und Pianosa) und einigen Felsen. Die Inselgruppe liegt nördlich des Gargano-Vorgebirges, etwa 22 km entfernt, in der Adria. Das ganze Archipel erstreckt sich über gerade einmal 3,06 km² (geografische Informationen über den Archipel von treccani.it).

Besuchen Sie die Bildergalerie auf unseren Social-Media-Kanälen! >> Facebook >> Instagram (Foto ©Andrea Alessandrini travelsbeer.com; © Eleonora Antonelli; © Alessandra Coceani)

---

Entdecke die Reiseziele auf der Landkarte:

Vollbild-Ansicht

Das Italienische Kulturinstitut Hamburg ist (virtuell) wieder unterwegs, setzt die Segel und nimmt Kurs auf die Inseln in Italiens Meeren: Archipele – manche mehr, manche weniger bekannt, Inseln vulkanischen Ursprungs oder Kalkstein-Inseln, einsame Eilande, dicht an der Küste oder weit davon entfernt gelegen, vielfarbig oder in strahlendem Weiß, karg oder üppig mit mediterraner Vegetation bewachsen, herrliche Filmkulissen und nicht zuletzt wunderbare Schauplätze für den Sommerurlaub von Italienern und von Reisenden aus der ganzen Welt.

Infos über das Online-Projekt >>> #andarperisole

Die Reihe steht unter der Schirmherrschaft des Ministero della Cultura (MiC).

Informationen

Datum: von Sa 23 Okt 2021 bis Sa 30 Okt 2021

Eintritt : frei


Ort:

online

1687