Questo sito usa cookie per fornirti un'esperienza migliore. Proseguendo la navigazione accetti l'utilizzo dei cookie da parte nostra OK

Pasolini 100

Datum:

05/03/2022


Pasolini 100

Die Hamburger Bagonghi Compagnie stellt in einer öffentlichen Lesung an Pasolinis 100. Geburtstag - am 5. März 2022 - in Zusammenarbeit mit Giovanni Zocco und dem Italienischen Kulturinstitut - einige der schönsten Gedichte und Erzählungen des prophetischen Ketzers und zärtlichen Liebhabers vor.

Veranstaltungszeit und -ort: Samstag, 5. März 2022, 20 Uhr, Turm der St. Georgskirche Hamburg, St. Georgs Kirchhof, 20099 Hamburg.

Karten zu 5 Euro (ermäßigt: 3 Euro), sind über die Webseite der Bagonghi Compagnie www.bagonghi.de/karten erhältlich.

„Ich weiß sehr wohl, wie widersprüchlich man sein muss, um wirklich konsequent zu sein.“

Pier Paolo Pasolini ist einer der herausragenden Protagonisten des intellektuellen Europa in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Als Autor von Gedichten in der Sprache seiner friaulischen Heimat sowie von Romanen aus der Peripherie seines selbst gewählten römischen Exils, als Liebhaber der „Ragazzi di Vita“ und als Regisseur Aufsehen erregender Filme richtete sich sein Blick auf zeitlose, archaische und zugleich hochaktuelle Themen: Religion, Sexualität und Tod.

In prophetischen Essays klagte er die Verlogenheit der Eliten, ihrer Medien und Schulen an. Er fand Bilder von außergewöhnlicher Schönheit und Schärfe und wurde zum größten Provokateur der italienischen Gesellschaft. Die genauen Umstände seiner Ermordung am 2. November 1975 konnten niemals aufgeklärt werden. Bis heute wird von vielen Seiten bezweifelt, dass Pasolini das zufällige Opfer eines Strichjungen gewesen sein soll. Aber der Verdacht, es hätte Auftraggeber an höchster Stelle gegeben, ließ sich nie erhärten.

Einer seiner engsten Freunde, der italienische Schriftsteller Alberto Moravia, sagte während der Totenfeier auf dem römischen Campo de‘ Fiori: „Mit Pier Paolo Pasolini haben wir vor allem einen von Grund auf guten, sanften, freundlichen Menschen verloren, einen Menschen, der die Gewalt hasste, aus intellektueller Würde und aufgrund seiner ureigenen, unendlich feinen und zarten Empfindungen. Er hasste die Gewalt. Nun hat ihn die Gewalt zerbrochen.“

 

Informationen

Datum: Sa 5 Mär 2022

Uhrzeit: Um 20:00

Organisiert von : Bagonghi Compagnie

Eintritt : kostenpflichtig


Ort:

St. Georgskirche Hamburg

1761